Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for September 2009

Autorensuche

Gegenwärtig sind wir stets auf der Suche nach interessanten und spannenden Beiträgen zu dem geplanten Sammelband.

Alle an typographischer Gestaltung Interessierten seien hiermit herzlich aufgerufen uns ihre Ideen, Vorschläge, Entwürfe etc. zukommen zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Beiträge aus wissenschaftlicher Perspektive mit dem Thema beschäftigen, oder ob es sich um Werkstattberichte von literarisch und/oder typographisch Schaffenden handelt.

Kontakt: pvanscheidt [at] uni-trier.de
oder:
markus.polzer [at] ua.ac.be

Advertisements

Read Full Post »

Verlagssuche

Für den geplanten Sammelband „Fontes Litterarum“ sind wir noch auf der Suche nach einem passenden Verlag, der Interesse daran hätte, dieses Projekt in seine Publikationsreihen aufzunehmen.

Kontakt: pvanscheidt [at] uni-trier.de
oder:
markus.polzer [at] ua.ac.be

Read Full Post »

Fontes Litterarum

Typographische Gestaltung und literarischer Ausdruck

Medien sind bekanntlich nicht unschuldig. Auch die Schrift nicht. Und auch das Buch nicht. Sie sind mehr als transparente und harmlose Träger von Sinn. Interessanterweise hat das die Literaturwissenschaft lange weitgehend ignoriert. Eine Wissenschaft, die es doch dauernd mit Büchern zu tun hat. Währenddessen haben die Schrift- und Buchgestalter nach immer neuen Wegen zwischen sozio-okönomischem Umfeld und ästhetischem Anspruch gesucht. Und auch vielen Autoren war und ist es keineswegs gleich, wie ihr Text aussieht.

Das Projekt Fontes Litterarum versucht, diese drei Perspektiven einander anzunähern und entgegenzusetzen, Berührungspunkte aufzuzeigen und Reibungen spürbar zu machen. Es will Beiträge von Wissenschaftlern, Gestaltern und Autoren in einem Sammelband möglichst gleichgewichtig zusammenführen. Seinem Titel entsprechend will es dabei verschiedene Aspekte berücksichtigen:

  1. Fontes Litterarum, die Quellen der Buchstaben: Die Lettern haben ihre Geschichte, die Geschichte ihrer Produktion, Distribution und Rezeption. Durch diese, ihre Geschichte laden sie sich mit Bedeutungen auf.

  2. Fontes Litterarum, die Quellen der Schriftstücke: Schriftstücke, Typoskripte und Bücher, erheben sich erst aus der Existenz der Buchstaben und aus ihrer Anordnung auf dem Papier. Ihre Form und ihre Position sind das Substrat aller schriftlichen Erzeugnisse. Typographische Dispositive kennzeichnen Gattungen und Gattungen prädestinieren Schriften und Satzspiegel.

  3. Fontes Litterarum, die Quellen der Literatur: Die Form und die Position der Buchstaben ist auch das Substrat der schönen Literatur. Der Umgang der Schriftsteller mit der Schrift ist sehr unterschiedlich. Sie reicht von Ignoranz bis zu passionierter Versessenheit. Die Wissenschaft von der Literatur hat die Materialität der Kommunikation meist nicht allzu ernst genommen. Bis heute ist ihr Vorgehen hier unsicher und tastend.

  4. Fontes Litterarum, literarische Schriftarten: Wenn also Schrift Teil hat an der ästhetischen Wirklichkeit literarischer Texte, dann können sie den ästhetischen Gebrauch der Sprache unterstützen und blockieren oder mit ihm in einen produktiven künstlerischen Widerstreit geraten.

Read Full Post »